Epson WorkForce WF-3620DWF 6

Möchtest Du Dir einen neuen Farblaserdrucker anschaffen, stellt sich Dir unweigerlich die Frage, ob Deine Wahl nun auf einen Laserdrucker oder einen Tintenstrahldrucker fallen sollte.

Neben der Wahl der Technik mit dem die Tinte auf das Papier gebracht wird, spielen aber auch zusätzliche Features wie Fotodrucke oder Fax- und Scantechniken eine Rolle.

Das könnte Dich ebenfalls interessieren

Bedenken musst Du auch, wo dein neuer Drucker eingesetzt wird. In einem Büro stellst Du sicher andere Anforderungen an einen Drucker wie zuhause für den Privatgebrauch.

Ein Farblaserdrucker kann in beiden Bereichen genutzt werden. Was auf Dich zukommt, wenn Du Dich für einen Farblaserdrucker entscheidest, kannst du folgendem Artikel entnehmen.


Farblaserdrucker – Dinge die es bei der Anschaffung zu beachten gilt


Ob Du wenig oder viel druckst, spielt eine nicht unwichtige Rolle bei der Wahl des geeigneten Druckers. Bei einem Tintenstrahldrucker kann es schon einmal vorkommen, dass die Tinte bei längerem Nichtgebrauch eintrocknet.

Anders als Du vielleicht erwartest oder gehört hast, eignet sich daher ein Farblaserdrucker auch für den privaten Gebrauch. Nicht nur in Großraumbüros lohnt sich der Einsatz, auch Deine hauseigene Korrespondenz oder Deine häuslichen Druckaufträge lassen sich bequem mit einem Farblaserdrucker erledigen.

Die Menge der täglichen Druckaufträge ist daher nicht maßgeblich für die Festlegung einer Zielgruppe, für die Farblaserdrucker besonders geeignet sind. Hier fallen eher andere Dinge ins Gewicht, die Du vor der Anschaffung beachten solltest.


Farblaserdrucker – Schnelligkeit und Qualität vs. Wartungskosten


Die Anschaffungskosten sind für viele ein Faktor sich gegen einen Farblaserdrucker zu entscheiden, da diese oft höher als bei einem Tintenstrahldrucker anzusiedeln sind. Ein Tintenstrahldrucker ist in der Anschaffung wesentlich günstiger, auch was Betriebs- und Druckkosten angeht.

Neben den vier Tonern für die vier Grundfarben musst Du auch Fixiereinheit und Bildtrommel regelmäßig ersetzen. Das kostet insgesamt oft mehr als der ursprüngliche Anschaffungspreis des kompletten Druckers beträgt.

 Was die Haltbarkeit der Toner anbelangt, so musst Du beim Kauf bedenken, dass keine komplett gefüllten Toner im Gerät enthalten sind. Diese sind lediglich Starter-Kits, die höchstens zu zwei Dritteln gefüllt sind.

Der Kauf neuer Toner steht Dir also bald ins Haus.

Die Haltbarkeit von Fixiereinheit und Bildtrommel richtet sich nach der Qualität des Farblaserdruckers. Die Bauteile müssen bei tiefpreisigen Farblaserdruckern nach ungefähr 5000 gedruckten Seiten ausgetauscht werden.

Einen gewissen Wartungsaufwand wirst Du also auch bei einem Farblaserdrucker haben. Neben dem Austausch von Bauteilen gehört es auch zur regelmäßgen Wartung, den im Inneren des Druckers entstehenden Staub mit einem trockenen Tuch vorsichtig zu entfernen.

Ein Farblaserdrucker ist grundsätzlich lauter als ein Tintenstrahldrucker. Das macht er allerdings wett, indem er eine größere Ausgabegeschwindigkeit vorweist. Wo der Tintenstrahl fast schon mühsam von Zeile zu Zeile und von links nach rechts über das Papier fahren muss, wird der Druckauftrag beim Laserdrucken in einem Zug auf das Papier gebrannt.

Der Farblaserdrucker benötigt jedoch auch eine Aufwärmphase bevor er startbereit ist. Das heißt, bei nur wenigen Druckaufträgen ist der Tintenstrahldrucker insgesamt genauso schnell. Je höher die Druckauflage, desto größer ist aber die Zeitersparnis mit dem Farblaserdrucker.

Je nach Leistung sind 6 bis 25 Ausdrucke pro Minute möglich. (Quelle: http://www.elektronik-kompendium.de/sites/com/1312191.htm)

Kleine Farblaserdrucker, die sich gut für den Hausgebrauch eignen, weisen Papierkassetten mit üblichen 250 Blatt Fassungsvermögen auf.

Wenn Du Deinen Drucker gewerblich nutzt kannst Du auch auf Modelle mit über 2000 Blatt Fassungsvermögen zurückgreifen. Manche Farblaserdrucker können auch je nach Bedarf aufgerüstet werden, was das Papierfassungsvermögen anbelangt. ( Quelle: http://www.druckerchannel.de/artikel.php?ID=1405&seite=2)

Praktisch und kostensparend ist vor allem im Büro der sogenannte Duplex-Druck, bei dem automatisch beide Seiten des Papiers bedruckt werden.

Aufgrund der meist integrierten WLAN-Funktion kann ein Farblaserdrucker auch mit dem Smartphone oder kabellos mit einem PC oder Laptop verbunden werden. Welches Betriebssystem hierfür mindestens erforderlich ist, erfährst Du vom Hersteller. Nahezu immer sind die Drucker auch um ein bis zwei Stufen abwärts- oder aufwärtskompatibel und funktionieren mit mehreren, auch älteren Versionen eines OS.

Airprint, Cloudprint, NFC-Anschluss, USB-Anschluss oder die Cardreaderfunktion lassen viele Möglichkeiten zu, Deinen Drucker mit anderen Geräten interagieren zu lassen.

Die Qualität der Druckerzeugnisse eines Farblaserdruckers sind beeindruckend. Dokumentenecht, wischfest und von gestochener Schärfe überzeugen sie selbst den größten Kritiker. Lediglich Fotos solltest Du lieber auf einem Tintenstrahldrucker mit speziellem Fotopapier ausdrucken.

Die DPI-Auflösung – also die Dots Per Inch – Angabe – sagt einiges über die Druckqualität aus. Je höher die Auflösung, desto besser die Qualität, wobei DPI-Werte von ungefähr 600 ausreichend sind um ein sehr gutes Druckergebnis zu erzeugen.


Das kostet ein Farblaserdrucker



Kleine Modelle sind schon für knapp über einhundert Euro erhältlich. Darf es für Dich das Deluxe-Modell sein mit vielen Details und Extrafunktionen, so kann der Anschaffungspreis schon im Bereich von mehreren tausend Euros liegen. Du hast also die Qual der Wahl und musst auch hier wieder zuerst überlegen, wie Du den Drucker einsetzen willst. Wobei man auch sagen muss, dass vergleichbare teure Geräte nicht immer besser sind.

Teuer ist nicht immer besser

Oft verdienen die großen und preisintensiveren Hersteller von Farblaserdruckern viel Geld mit den teuren Bauteilen, die nach einer bestimmten Anzahl an Ausdrucken ausgewechselt werden müssen. Auch bei den Tonern gibt es Preisunterschiede und hier lohnt es sich genau hinzusehen, ob es auch günstigere Alternativtoner anderer Hersteller für das jeweilige Modell gibt.

Verschiedene Funktionen eines Laser-Multifunktionsdruckers

Drucken ist natürlich das Hauptgewerbe eines Druckers. Die Druckausgaben sollten qualitativ hochwertig sein und sich bei einem Farblaserdrucker mit hoher Geschwindigkeit erzeugen lassen.

Darüber hinaus können Multifunktionsdrucker auch Dokumente oder Fotos einscannen, welche Du dann per E-Mail verschicken kannst oder beispielsweise in soziale Netzwerke hochladen kannst.

Ebenso wie das Scannen ist auch die Kopierfunktion eines Multifunktionsdruckers eine sowohl private als auch gewerblich sehr nützliche Funktion.

Um die Multifunktion komplett zu machen, verfügen viele Farblaserdrucker auch über die Möglichkeit Dokumente zu Faxen. Hierzu muss der Drucker mit der normalen Telefonleitung, beziehungsweise bei Internettelefonie mit dem Router verbunden sein.


Das bringt Dir ein Multifunktionsdrucker



Du sparst Dir natürlich vordergründig jede Menge Platz, indem Du nicht drei Geräte, sondern lediglich ein kompaktes Gesamtgerät aufstellen musst. Das spart auch Anschaffungs-, Energie, und Wartungskosten.

Dem gegenüber steht die Problematik, dass du das komplette Gerät zur Reparatur bringen oder austauschen musst, wenn eine Teilfunktion defekt ist. Auch die Platzkomponente musst Du beachten und Dir sicher sein, dass Du einen Multifunktionsdrucker überhaupt aufstellen kannst. Mitunter leiden auch die einzelnen Teilfunktionen qualitativ bei einem Komplettgerät.

Farblaser-Multifunktionsdrucker - Vor- und Nachteile im Überblick

Vorteile

  • Platzersparnis
  • geringere Kosten bei Anschaffung, Energie und Wartung

Nacheile

  • größerer Platzbedarf
  • ist eine Teilfunktion defekt, muss das ganze Gerät ausgetauscht werden
  • Einzelfunktionen oft von geringerer Qualität


Hersteller von Multifunktionsdruckern


  • HP (Hewlett-Packard)
  • Canon
  • Epson
  • Samsung
  • Brother


Ein 3-in1 oder lieber ein 4-in-1 Multifunktionsdrucker?



Die 3-in-1 Multifunktionsdrucker beinhalten die Funktionen drucken, scannen und kopieren. Willst Du zusätzlich auch die Möglichkeit haben Faxe zu verschicken, so eignet sich hier ein 4-in-1 Gerät, bei dem die Faxfunktion zusätzlich integriert ist.

Fazit zum Farblaserdrucker

Farblaserdrucker gibt es in verschiedenen Preissegmenten und so auch mit einigen qualitativen Unterschieden. Über ein Ausschlussverfahren gelangst du schlussendlich zum geeigneten Modell für Dich, welches bestens in Dein kleines Privatbüro oder auch in ein Großraumbüro passt.

Ob Du den Farblaserdrucker nun privat oder beruflich nutzt spielt bei den modernen Geräten keine Rolle. Sie eignen sich bestens in allen Lebens- und Drucklagen und wenn Du ein bisschen Zeit investierst und die verschiedenen Modelle unterschiedlicher Hersteller miteinander vergleichst, findest du den passenden Farblaserdrucker für Dich.