Der perfekte Multifunktionsdrucker fürs Home Office – Darauf musst Du achten!

Wer sich zu Hause sein eigenes Büro einrichtet, wird um die Anschaffung diverser nützlicher Helfer für den Arbeitsalltag nicht herumkommen. Anders als in einem Unternehmen mit zumeist recht großzügig bemessenen Büroräumen und einem hohen Budget geht es im eigenen Heim hierbei meist etwas sparsamer zu. Ein beinahe unverzichtbarer Teil der eigenen Büroausstattung ist der Multifunktionsdrucker. Dieser bietet ein breites Spektrum an Möglichkeiten zu einem vergleichsweise günstigen Preis.

Jedoch sollte gerade im Home Office darauf geachtet werden, dass ein Multifunktionsdrucker alle eigenen Anforderungen optimal erfüllt.


Warum ein Multifunktionsdrucker im Home Office?


Platz ist zumeist Mangelware im Home Office. Deswegen steht es oftmals gar nicht erst zur Debatte, den wenigen vorhandenen Raum mit zahlreichen Geräten wie Drucker, Scanner, Fax, Anrufbeantworter und sonstigen nützlichen Helfern komplett zu verbauen. Ist aber auch gar nicht notwendig – denn die Wahl des richtigen Multifunktionsdruckers schafft auf kleinstem Raum bereits enorme Möglichkeiten.

So bleibt genug Fläche für die eigenen Unterlagen, Notizen und Skizzen. Wichtig bei der Platzwahl ist allerdings, dass alle Elemente des Geräts problemlos und am besten ohne verschieben erreichbar sind. Also auch der Luftraum für die Abdeckung des Scanners und die Wartungsklappe, falls es doch einmal zu einem Papierstau kommt.

Beim Preis schlägt ein Multifunktionsdrucker die entsprechende Auswahl an Einzelgeräten um Längen.

Klar, wird doch alles in ein Gehäuse integriert und spart so Kosten für Verpackung, Transport und zahlreiche Bauteile.

Auch bei der Bedienung kann ein Multifunktionsdrucker ganz klar seine Vorteile ausspielen. Erfolgt doch die Steuerung aller Elemente in der Regel über ein übersichtliches Bedienfeld mit Display. Das Lesen mehrerer Handbücher fällt ebenso weg wie das Eindenken in die Bedienungslogik unterschiedlicher Hersteller. Die Installation eines Treibers ist ebenso zumeist nur einmalig notwendig. Damit schlägt ein Multifunktionsdrucker die Verwendung einzelner Geräte bereits ab dem Auspacken.

Zu guter Letzt bietet ein Alleskönner noch den Vorteil, dass der Weg vom Büroplatz bis zum Hobby meist nicht weit ist. Sollen also Fotos vom letzten Urlaub ausgedruckt oder Großvaters Urkunden eingescannt werden, ist der Multifunktionsdrucker auch hier ein willkommenes Werkzeug, um für private Zwecke auch einmal genutzt zu werden.


Was zu einem Multifunktionsdrucker gehört


Es gibt keine Norm, die festlegt, was ein Multifunktionsdrucker alles können muss oder darf. Dementsprechend bieten unterschiedliche Geräte teilweise überraschende Funktionen an. Grundsätzlich gibt es aber einen Satz von Funktionen, der eigentlich immer vorhanden ist und es auch sein sollte:

Wie der Name schon sagt, kann ein Multifunktionsdrucker in jedem Fall drucken. Dies geschieht entweder in Tintenstrahl- oder in Lasertechnologie, wobei beide Systeme Vor- und Nachteile haben. Diese werden wir gleich noch etwas genauer betrachten.

Zudem verfügen Multifunktionsdrucker zumeist über einen Scanner. Dieser dient einerseits dazu, Dokumente und Bilder einzuscannen und auf einem Rechner zu speichern. Zudem können die meisten Multifunktionsdrucker beide genannten Funktionen ohne Umweg kombinieren und fungieren so gleichzeitig als Kopierer.

Diese drei Möglichkeiten sollte ein Multifunktionsdrucker im Home Office immer mitbringen, da alle drei bei fast allen Bürotätigkeiten regelmäßig benötigt werden.


Funktionen, die ebenfalls immer sinnvoll sind


Zwei weitere Funktionen sind nicht immer vorhanden, sollten aber bei einer Kaufentscheidung unbedingt in Betracht gezogen werden. Die erste ist die Möglichkeit, auch in Farbe zu drucken. Das klingt eigentlich selbstverständlich, ist aber nicht selbstverständlich.

Auch bei Arbeiten, die in der Regel mit Schwarz/Weiß-Druck auskommen, sollte die Möglichkeit, Dinge in Farbe zu Papier zu ringen, nicht sofort verworfen werden. Denn dies ist spätestens dann sinnvoll, wenn Vorlagen von Kunden oder aus dem Internet auf Papier benötigt werden. Diese setzen oftmals einen Ausdruck in Farbe voraus, um vollständig verständlich oder gut lesbar zu sein.

Etwas weniger offensichtlich und im ersten Moment etwas altmodisch wirkt die Fax-Funktion an, die viele Multifunktionsdrucker mitbringen. Auch wenn heutzutage fast sämtliche Kommunikation per Internet erledigt werden kann, gibt es jedoch immer noch wichtige Ausnahmen.

So ist zum Beispiel die Bearbeitung von Dokumenten für die Zollabfertigung oftmals nur per Brief oder eben per Fax möglich. Steht dann im entscheidenden Moment kein Fax zur Verfügung, werden Bearbeitungszeiten unnötig verlängert.


Kann man, muss man aber nicht


Auf dem großen Markt der Multifunktionsdrucker gibt es selbstverständlich noch zahlreiche weitere Erweiterungen, um den Geräten einen möglichst hohen Nutzwert zu verleihen. Viele davon sind aber so spezieller Natur, dass sicher nicht jeder Anwender sie benötigt. Die wichtigsten sollten jedoch auch vor dem Kauf bedacht werden, denn welche davon den eigenen Arbeitsalltag einfacher gestalten, ist eine sehr individuelle Entscheidung.

Duplexdruck: Duplex-Drucker sind in der Lage, beide Seiten eines Blattes zu bedrucken. Dies spart bei großen Mengen von beidseitigen Dokumenten nicht nur viel Papier, sondern schützt auch vor Fehlern bei der Sortierung. Dieses Feature kostet meistens einen deutlichen Aufpreis. Wird es häufig genutzt, ist es diesen aber auch wert.

Kartenleser/USB: Ein direkter Anschluss für SD- oder microSD-Speicherkarten ist für all jene interessant, die direkt von einer Speicherkarte Fotos oder Dokumente ohne den Umweg über einen Rechner drucken wollen. Dies gilt auch für einen externen USB-Anschluss am Multifunktionsdrucker.

WLAN/AirPrint: Die Möglichkeit, den Drucker per Funk vom PC oder einem mobilen Endgerät aus zu nutzen, macht vor allem dann Sinn, wenn das Gerät von mehreren Anwendern genutzt wird. Ebenfalls klug ist ein WLAN-Anschluss, wenn im Home Office der Kabelsalat minimiert werden soll. Was ist ein AirPrint Drucker?

CD-Drucker: Einige Multifunktionsdrucker verfügen über die Möglichkeit, CDs direkt zu bedrucken. Wenn also regelmäßig Datenträger beschriftet werden müssen, spart eine entsprechende Vorrichtung den Kauf und den Umgang mit CD-Etiketten.

Diascanner: Das Einscannen von Dias oder alten Filmnegativen erfordert eine spezielle Durchleuchtungseinrichtung. Einige Multifunktionsdrucker bringen diese mit oder bieten eine entsprechende Erweiterung zum Kauf. Wer alte Bilder bearbeiten muss oder will, sollte auf dieses Feature achten.

Randloser Druck: Ähnliches gilt für den Druck von Fotos. Für diesen ist die Möglichkeit, randlos auf Spezialpapier drucken zu können, eine wichtige Voraussetzung. Auch hier sollten Interessierte entsprechend auf die Möglichkeiten eines Multifunktionsdruckers achten.


Tinte oder Laser?


Die Gretchenfrage beim Kauf eines Multifunktionsdruckers ist immer, ob das Gerät die Ausdrucke per Tinte oder per Laser zu Papier bringen soll. Eine einfache Antwort gibt es hier nicht. Eine detaillierte Darstellung der Vor- und Nachteile finden sich in diesem ( Tintenstrahl- oder Laserdrucker? ) Artikel. Kurz gesagt ist der Tintenstrahldrucker günstiger in der Anschaffung, der Laserdrucker dafür im laufenden Betrieb. Wer viele farbige Grafiken druckt, sollte in jedem Fall einem guten Drucker mit Tintenstrahltechnologie den Vorzug geben.


Kommentar schreiben


Ein Kommentar

[…] beispielsweise im Home Office (Lesetipp: Der perfekte Multifunktionsdrucker fürs Home Office – Darauf musst Du achten! große Mengen Drucken muss, solle über die Anschaffung eines Multifunktionsdruckers mit […]