Tintenstrahldrucker - HP Officejet Pro 8620

Seit IBM Anfang der 70er Jahre den ersten Tintenstrahldrucker auf den Markt brachte, Canon und HP 1979 fast gleichzeitig ihr Patent einreichten, haben sich die Tintenstrahldrucker besonders für den häuslichen Gebrauch weit verbreitet. Während in den Büros eher die Laserdrucker Einzug hielten, macht der verhältnismäßig geringe Preis und der einfache Aufbau die Tintenstrahldrucker billiger und somit leichter bezahlbar.

Zudem waren die Laserdrucker qualitativ einfach besser. Doch inzwischen sind Tintenstrahldrucker auf dem Markt, deren Schärfe des Schriftbildes dem der Laserdrucker durchaus vergleichbar ist.

Das könnte Dich ebenfalls interessieren

* Preis wurde zuletzt am 22. Juli 2017 um 0:20 Uhr aktualisiert

* Preis wurde zuletzt am 22. Juli 2017 um 1:11 Uhr aktualisiert

* Preis wurde zuletzt am 21. Juli 2017 um 17:52 Uhr aktualisiert

* Preis wurde zuletzt am 21. Juli 2017 um 20:51 Uhr aktualisiert

* Preis wurde zuletzt am 21. Juli 2017 um 13:44 Uhr aktualisiert

Viele Druckhersteller rüsten auf und entwickeln für kleinere und mittlere Büros Drucker, die mit Tinte arbeiten. Die Qualität und Geschwindigkeit der neuen Geräte steht denen der Laserdrucker kaum noch nach, was die Kosten betrifft, sind sie deutlich günstiger.

Tintenstrahldrucker kannst Du als einfache schwarz-weiß-Drucker kaufen, Du kannst aber auch mit farbiger Tinte bestückt mehrfarbig drucken.
(Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Tintenstrahldrucker)


Welche Drucker-Technologie ist für wen geeignet


Farbtintenstrahldrucker:

Wenn Du nur wenige Ausdrucke benötigst, die dafür mit guten Ergebnisse beim Druck glänzen sollen, ist ein Farbtintenstrahldrucker für Dich ideal. Allerdings sind diese Drucker eher langsam und benötigen teure Farbpatronen, die sich zu hohen Betriebskosten summieren können. Willst Du Fotos selbst ausdrucken, solltest Du einen speziellen Fotodrucker und die dafür bestimmten Fotopapiere wählen.

Die hochwertigeren Tintenstrahldrucker drucken ebenso hochwertig, wie Farblaserdrucker. Die entscheidenden Unterschiede bestehen hierbei in der erreichten Druckgeschwindigkeit und den Betriebs- und Druckkosten.

 Falls Du Dir einen Farbtintenstrahldrucker anschaffen willst, solltest Du darauf achten, dass dieser einen separaten Tank für schwarze Farbe und getrennte Farbtanks besitzt. Im anderen Fall würde das Schwarz aus den einzelnen Grundfarben gemischt und somit für höhere Betriebskosten gesorgt.

Allerdings können die hohen Kosten bei einem größeren Druckaufkommen kräftig zu Buche schlagen. Soll der Drucker die Bilder vom Smartphone oder der Digitalkamera direkt drucken, braucht er entweder eine Bluetooth-Schnittstelle oder eine Lesemöglichkeit für die Speicherkarte. Mit dem PictBridge wurde ein spezieller Anschluss entwickelt, mit dem Du den Drucker direkt über die Kamera ansteuern kannst.

Quelle: http://www.testberichte.de/computer-hardware/2530/drucker/farb-tintenstrahldrucker-2.html)

Mono- (S/W) Tintenstrahldrucker:

Ein Tintenstrahldrucker, der s/w-Tinte druckt, kann für Dich eine interessante Alternative zu einem Laserdrucker sein, wenn Du nicht viel drucken musst und somit die Geschwindigkeit beim Druck für Dich keine wesentliche Rolle spielt. Die Anschaffung ist relativ günstig, allerdings kann der Betrieb des Druckers deutlich teurer sein: Du solltest Dich vor der Auswahl Deines S/W-Druckers über den Preis der Tintenpatronen informieren.

Über die Qualität der angebotenen Geräte kannst Du Dich beispielsweise bei der Stiftung Warentest und andere Portalen informieren. Da die meisten Hersteller die Qualität ihrer Produkte ständig weiter entwickeln und verbessern, wurden auch die Tintenstrahldrucker immer besser.

Wenn Du den Drucker lange nicht benutzt, trocknet die Farbe trotzdem nicht aus und sorgt für verstopfte Düsen. Mit speziell entwickelter Tinte kannst Du lichtecht drucken, aber auch wasser- und wischfest. In Punkto Geschwindigkeit sind hochwertige S/W-Tintenstrahldrucker inzwischen fast so schnell wie einfache Laserdrucker und das Schriftbild gleicht ebenfalls.
(Quelle: http://www.testberichte.de/computer-hardware/2530/drucker/s-w-tintenstrahldrucker.html)


Auf was sollte bei der Anschaffung eines neuen Tintenstrahl-Multifunktionsdrucker geachtet werden


Ein Tintenstrahl-Multifunktionsdrucker ist vielseitig und vereint sowohl Scanner und Drucker, oft auch noch Kopierer oder Faxgerät in sich.

Anschaffungskosten:

Entscheidest Du Dich für ein solches Multifunktionsgerät, bezahlst Du weniger Anschaffungskosten als für den Kauf sämtlicher einzelnen Geräte. Außerdem braucht das Gerät deutlich weniger Platz – und Du musst lediglich ein einziges Gerät installieren und einrichten.

Betriebs- und Druckkosten:

Je nachdem, ob eine Seite in Schwarz/Weiß oder in Farbe gedruckt wird, variieren die Druckkosten. Druckst Du eine Seite Text in s/w, kostet das selten mehr als zwei Cent pro Seite. Eine farbige Seite kann dagegen – je nach Gerät – bis zu zehn Cent pro Seite kosten.

Für die Berechnung der Druckkosten geben die meisten Hersteller den sogenannten „Preis pro Seite“ an. Dafür drucken sie eine offizielle Prüfvorlage nach DIN ISO/IEC 10561, den „Dr.-Grauert-Brief“ so lange aus, bis die Patronen leer sind. Dieser Wert ist in der gesamten Branche einheitlich.

Gibt ein Hersteller diesen Preis nicht an, kannst Du vermutlich damit rechnen, dass die Druckkosten hoch sind, weil die Patronen nur über eine geringe Kapazität verfügen und eher teuer sind.

Haltbarkeit von Multifunktionsdruckern:

Die Stiftung Warentest stellte zweifelsfrei fest, dass die Multifunktionsdrucker den Laserdruckern inzwischen längst überlegen sind. Das gilt auch für deren Haltbarkeit.
(Quelle: http://www.t-online.de/computer/drucker/id_65696170/druckertest-bei-stiftung-warentest.html)

Lautstärke während des Drucks:

Die Lautstärke der einzelnen Drucker kann durchaus unterschiedlich sein: Du solltest Dich also vor dem Kauf gründlich darüber informieren, besonders wenn Du Wert auf einen Drucker legst, der richtig leise arbeitet. In den meisten Fällen sind allerdings die lauteren Drucker dafür etwas schneller

Ausgabegeschwindigkeit des Drucks:

Ein Multifunktionsgerät muss auf keinen Fall mehr langsam sein: Du findest eine ausreichende Anzahl an leistungsstarken und schnellen Geräten auf dem Markt. Je nachdem, wie groß die Menge ist, die Du drucken möchtest, solltest Du einen eher schnelleren oder langsameren Drucker wählen. Ein Epson-Drucker kann beispielsweise bis zu 19 Seiten in einer Minute drucken. (Quelle: http://www.pctipp.ch/news/hardware/artikel/multifunktionsdrucker-mit-hoher-druckgeschwindigkeit-80233/)

Leistungskapazitäten eines Multifunktionsdrucker:

Hochwertige Geräte kommen mit ihrer Leistung fast an die der einfachen Laserdrucker heran, was die Geschwindigkeit beim Drucken angeht. Ebenso spielt die Größe des Druckerspeichers eine Rolle, da die meisten Drucker erst dann mit dem Drucken beginnen, wenn sie sämtliche Daten empfangen und gespeichert haben.

Wird während der Datenübermittlung die Verbindung gestört, werden damit Fehldrucke verhindert. Solange Du nur eine oder einige wenige Seiten drucken musst, ist auch ein kleiner Druckerspeicher kein Problem.

Falls Du ein ganzes Handbuch drucken möchtest, kann dieser bei einem zu kleinen Speicher an seine Kapazitätsgrenzen kommen. Dann musst Du jedes Blatt einzeln als Auftrag an den Drucker schicken und ausdrucken lassen.

Kompatibilität mit anderen Geräten:

In der Regel sind Tintenstrahldrucker sowohl mit dem Computer, als auch mit einem Laptop kompatibel. Du kannst sie aber auch in einem Netzwerk betreiben. Vor der ersten Inbetriebnahme musst Du die Treibersoftware Deines Druckers auf dem Laptop oder Computer installieren, die Du in der Regel online herunterladen kannst.

In der Bedienungsanleitung Deines Tintenstrahldruckers steht genau beschrieben, wie Du dabei vorgehen musst, damit hinterher alles tadellos funktioniert.
Anleitung unter Windows: http://windows.microsoft.com/de-de/windows7/install-view-and-manage-your-devices-and-printers

Ausgabequalität des Drucks:

Ein Tintenstrahldrucker spritzt winzigkleine Spritzer von Tinte auf das Papier, aus dem schlussendlich ein Bild oder ein Text entsteht. Je kleiner die Bildpunkte sind, die der Tintenstrahldrucker setzen kann, desto besser ist das Druckbild und der Ausdruck.

Allerdings kannst Du mit dem Papier entscheidenden Einfluss auf die Druckqualität nehmen: Ein gutes Papier saugt die Tinte sofort auf und verhindert damit, dass die Farbe verläuft.

Ein sehr guter Tintenstrahldrucker schafft eine Auflösung bis zu 2000 dpi, das sind dots per inch, also die Anzahl der Punkte, die auf einer Fläche von einem Quadratzoll gedruckt werden.

Wartungsaufwand:

Eigentlich brauchst Du Dich um Deinen Tintenstrahldrucker kaum zu kümmern. Willst Du ihm aber trotzdem etwas Gutes tun, kannst Du die Walzen, mit denen er das Papier einzieht und die Druckköpfe gelegentlich mit einem feuchten Tuch säubern. Wenn Du weiterhin noch darauf achtest, dass Du den Drucker nur ausschaltest, wenn sich der Druckkopf in der korrekten Parkposition befindet, trocknet die Tinte nicht aus und Dein Drucker lebt länger.
(Quelle: http://www.chip.de/artikel/Smarter-drucken-Tipps-fuer-Tintenstrahldrucker-3_32247384.html)

Papierfassungsvermögen:

Es gibt Tintenstrahldrucker, in die nur relativ wenig Papier passt und andere, die über einen genügend großen Schacht verfügen, in denen Du viele Seiten auf einmal einlegen kannst. Willst Du viel drucken, solltest Du einen Drucker wählen, in den Du viel Papier einlegen kannst. Falls Du nur selten druckst, ist es besser, das Papier im Dunkeln aufzubewahren, so dass es weder vergilben noch einstauben kann.

Duplex:

Hat der Tintenstrahldrucker ein Duplex-System, bedruckt er das Blatt gleichzeitig auf beiden Seiten. Wenn Du viele Dokumente beidseitig bedrucken möchtest, spart Dir ein Tintenstrahldrucker mit Duplex-System etwas Zeit ein. Falls sich Dein Drucker mit einem Duplex-System erweitern lässt, wendet er das Papier und bedruckt es separat von der anderen Seite.

Preisspannen von Tintenstrahl-Multifunktionsdruckern:

Einen Tintenstrahl-Multifunktionsdrucker kannst Du für wenig mehr als 50 Euro bekommen, Du kannst aber auch gut 300 Euro dafür ausgeben.

Warum sind teure Geräte nicht immer besser als billige:

Brauchst Du einen neuen Drucker, solltest Du den Preis nicht als alleiniges Kriterium beachten. Oft haben besonders günstige Drucker deutliche Schwächen oder einen hohen Druckpreis. Damit versucht der Hersteller den günstigen Preis für das Gerät auszugleichen. Tests zeigen, dass gerade die Geräte im preislichen Mittelfeld oft am günstigsten liegen.


Hersteller von Multifunktionsdruckern


  • HP (Hewlett-Packard)
  • Brother
  • Canon
  • Dell
  • Samsung
  • Epson 


Der Unterschied zwischen einem 3-in-1 und einem 4-in-1-Drucker

Ein 3-in-1-Multifunktionsdrucker kann drucken, scannen und kopieren, während der 4-in-1-Multifunktionsdrucker zusätzlich noch faxen kann.

Fazit zu Tintenstrahldruckern

Wenn Du einen neuen Drucker brauchst, kann ein Multifunktions-Tintenstrahldrucker eine gute Wahl sein. Viele Hersteller bieten ausgezeichnete Drucker zu einem wirklich akzeptablen Preis an, bei denen auch der Druck pro Blatt nicht zu teuer wird. Es kommt darauf an, was Du mit dem Drucker alles erledigen willst: Aber für jeden Zweck kannst Du den passenden Drucker finden.